35 - Elektrische Resonanz

D-PHYS

Ein elektrischer Schwingkreis wird durch induktive Kopplung mit einer konstanten Frequenz von ca. 350 kHz angeregt. Der Schwingkreisstrom I wird in Abhängigkeit der eingestellten Eigenfrequenz f des Schwingkreises gemessen. Die variable Einstellung des Drehkondensators im Schwingkreis kann mit einer vorlie­genden Eichung in die entsprechende Resonanzfrequenz f des Schwingkreises umge­rechnet werden. Der Schwingkreisstrom I erzeugt in einem weiteren induktiv ge­koppelten Stromkreis einen Strom Ig, der mit einer Diode gleichgerichtet und durch ein Mikroamperemeter erfasst wird. Mit einer zweiten vorliegenden Eichung kann dieser Strom in eine dem Schwingkreisstrom I proportionale Grösse V umgerechnet werden. Die Resonanzkurven werden für drei unterschiedliche ohmsche Widerstände im Resonanzkreis gemessen. Aus den ermittelten Halbwertsbreiten wird der unbekannte ohmsche Widerstand berechnet.

Die Experimentierplätze für den Versuch "Elektrische Resonanz" befinden sich im HPP K 25.